Hund im Auto – Jedes Jahr dasselbe Spiel

Jedes Jahr dasselbe Spiel.
Thema: Hund im Auto.

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und seinen Hund dabei hat, ist es oft verlockend, den besten Freund „nur ganz kurz“ im Auto zu lassen.

„Nur ganz kurz in den Laden gehen, eine Besorgung machen.“
„Nur ganz kurz bei der Freundin halten und ihr den Strauß Blumen zum Geburtstag überreichen. “

Dieses „nur ganz kurz“ kann aber schnell etwas länger dauern:
Die Schlange an der Kasse ist lang, die Kassiererin muss genau in dem Moment, in dem man selbst an der Reihe wäre die Bonrolle wechseln oder ein Kunde möchte sich mit einem Umtausch vordrängeln.
Die Freundin lässt einen nicht einfach so wieder verschwinden und besteht auf einen schnellen Kaffee. Da die Katzen besagter Dame nicht hundekompatibel sind, bleibt Bello „nur ganz kurz“ im Auto. Man verquatscht sich und schon sind 30 Minuten um.

Ab 20 Grad Außentemperatur kann das aber schon zum Hitzschlag und somit zum Tod des geliebten Familienmitglieds führen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Auto im Schatten oder in der prallen Sonne steht. Ein Auto heizt sich innerhalb von Minuten so auf, dass es im Innenraum zum Backofen wird.
Da Hunde ihre Temperatur nicht wie wir -durch Schwitzen am ganzen Körper- regulieren können, sondern nur durch Hecheln, heizen sie extrem schnell auf und verlieren viel Wasser. Das führt nach „ganz kurzer“ Zeit zum Hitzschlag und oftmals zum Tod.
Also denkt bitte dran, dass „nur ganz kurz“ ein folgenschwerer Fehler sein kann, den euer bester Freund mit seinem Leben bezahlt!

Fazit: Ein Hund, eine Katze oder Kinder gehören zu keiner Zeit im Auto allein gelassen!

Das verdeutlicht auch das Video von Tierarztpraxis Dr. Elke Jonigkeit im Selbstversuch:
https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/videos/vb.277383682281870/785849611435272/?type=2&theater

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Facebook-Seite von TASSO e.V. und auf der Homepage des VDH
http://www.vdh.de/news/artikel/hitzschlag-bei-hunden/